25.08.2021 / Vorstösse / Bildung /

Entscheid des Departements Bildung, Kultur und Sport (BKS) zum Schulstandort der Bezirksschule im Unteren Aaretal

Interpellation Andreas Meier, Mitte, Klingnau, vom 24. August 2021 betreffend Entscheid des Departements Bildung, Kultur und Sport (BKS) zum Schulstandort der Bezirksschule im Unteren Aaretal

Text und Begründung:
Aktuell bestehen vier Bezirksschulen im Bezirk Zurzach. Dies ist, aufgrund der Schülerzahlen, min-destens ein Standort zu viel. Auf Anfang des Schuljahres 2022/2023 muss die Bezirksschule Klingnau schliessen. Das hat der Regierungsrat im Juni 2020 entschieden. Die Schülerinnen und Schüler (SuS) aus der Gemeinde Döttingen werden dann in Leuggern, jene aus Klingnau und Kob-lenz in Bad Zurzach unterrichtet. Die betroffenen Gemeinden konnten sich nie auf eine Standortvari-ante einigen, weshalb letztlich und endgültig der Regierungsrat zu entscheiden hatte.

Auf den Beginn der Sommerferien erschien in der Aargauer Zeitung (AZ) ein Beitrag zum Evaluationsverfahren des Regierungsrats. Hürzelers geheime Unterlagen zum Bez-Entscheid: Warum die Schule mit der Bestnote verschwindet – diese Punkte werfen Fragen auf.

Die AZ-Recherche zeigt, dass der Entscheid hauchdünn ausfiel, und dass sich die Experten Fehler leisteten in ihren Erhebungen. Schulpflege und Schulleitung (Thomas Angst und Franco Corsiglia) empfanden den Entscheid offenbar unverständlich.

Der Entscheid des Regierungsrats sei mittels einer «kriteriengestützten Analyse» erfolgt. Nach der Recherche der AZ habe in dieser Analyse die Bezirksschule Klingnau die besten Noten erhalten. Bei der kriteriengestützten Analyse lag die Variante mit den Standorten Bad Zurzach, Endigen und Klingnau vorne, gefolgt von der Variante Bad Zurzach, Endigen und Leuggern und an dritter Stelle mit Kleindöttingen statt Leuggern.
Im Evaluationsprozess hat das BKS nun das einst im oberen Seetal angewendete Auswahlprozedere geändert. Wäre das Prozedere gleichgeblieben, wäre nicht Klingnau, sondern Leuggern gestrichen worden.

Wir bitten den Regierungsrat, die in der AZ vom 7. Juli 2021 beschriebenen Fakten zu erläutern:

  1. Abzug beim Erweiterungspotenzial der Bezirksschule Klingnau: Hat das BKS das Erweiterungspotenzial der Bezirksschule Klingnau, anders als Kleindöttingen und Leuggern, mit einem von zwei möglichen Punkten bewertet?
  2. Berechnung der Velowege: Hat das BKS die Distanz auf der Autostrasse und nicht auf den Velowegen bemessen respektive nicht mit Ortskundigen besprochen?
  3. Berechnung der ÖV-Schulwege: Hat das BKS die Verbindung über den Bahnhof Klingnau, statt über den jeweils näherliegenden Bahnhof (Döttingen) berechnet?

Kontakt