11.05.2015 / Vorstösse / Bau und Verkehr /

Aufnahme des Kriteriums der Familienfreundlichkeit eines Unternehmens bei der Vergabe von öffentlichen Aufträgen

Motion der CVP-Fraktion (Sprecher Ralf Bucher, Mühlau) vom 5. Mai 2015 betreffend Aufnahme des Kriteriums der Familienfreundlichkeit eines Unternehmens bei der Vergabe von öffentlichen Aufträgen

Text:
Der Artikel 18 Zuschlagskriterien des Submissionsdekrets ist zu ergänzen mit dem Kriterium „Familienfreundliche Unternehmung“.

Begründung:
Mit der Annahme der Masseneinwanderungsinitiative ist in der Schweiz eine arbeitspolitisch grundlegend neue Situation entstanden, beziehungsweise hat sich nochmals massiv verschärft. Es geht insbesondere um die bessere Ausschöpfung des inländischen Arbeitskräftepotenzials und dabei spielt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie eine zentrale Rolle. Die öffentliche Hand vergibt eine grosse Anzahl an Aufträgen, womit sie via Kriterien und deren Gewichtung direkt Unternehmungen fördern kann. So macht es Sinn, die Familienfreundlichkeit eines Unternehmens in den Kriterienkatalog aufzunehmen.

Die entsprechende Umsetzung soll so einfach und unbürokratisch wie möglich sein, etwa mit dem Nachweis von familienfreundlichen Massnahmen gemäss KMU-Handbuch Beruf und Familie, das von Arbeitgeber- wie auch Arbeitnehmerverbänden unterstützt wird. Als familienfreundlich gelten beispielsweise Massnahmen wie flexible Arbeitszeiten, Teilzeitarbeit, angepasste Arbeitsorganisation, familienbezogener Urlaub, flexibler Arbeitsort, Unterstützung bei der Kinderbetreuung, usw. Dabei soll kein Kontroll- oder Büroapparat aufgebaut werden müssen, sondern es geht insbesondere um die Sensibilisierung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Ein Anhaltspunkt kann auch die Fachstelle „UND Familien- und Erwerbsarbeit für Männer und Frauen“ liefern, welche besonders familienfreundliche Unternehmungen auszeichnet.
Unternehmungen, die attraktive Arbeitgeber in Bezug auf Familienfreundlichkeit sind, sind nachweis-lich erfolgreicher. Einen zusätzlichen Anreiz soll nun der Kanton mit der Aufnahme des Kriteriums bei der Vergabe von Aufträgen schaffen.