23.02.2015 / Medienmitteilungen / Bildung /

CVP stimmt der Mundartsprache im Kindergarten ohne Freude zu

Mundart und Standardsprache im Kindergarten zu fördern hat sich weitgehend bewährt. Die Stimmbürger haben aber letztes Jahr für Mundart am Kindergarten entschieden. Dieser Entscheid muss nun umgesetzt werden. Die CVP Aargau stimmt daher der Anhörung „Unterrichtssprache in der Volksschule; Teilrevision des Schulgesetzes“ ohne Begeisterung zu.

Eigentlich hat sich die Aargauer Praxis der Förderung von Mundart und Standardsprache im Kindergarten weitgehend bewährt. Für den schulischen und beruflichen Erfolg sowie für die soziale Integration, ist Grossrat Martin Steinacher überzeugt, sind Mundart und Standardsprache gleichermassen wichtig. Der Kindergarten würde den Kindern die Möglichkeit bieten, sich unbeschwert mit beiden Sprachformen auseinanderzusetzen. So würde auch der Übertritt in die Primarschule erleichtert, in welcher der Unterricht grundsätzlich in der Standardsprache erfolgt. Diese Möglichkeit kann mit der Gesetzesänderung nun nicht mehr geboten werden. Die Stimmbürger haben die Ängste höher eingeschätzt, dass Schweizer Kinder mit der Förderung der Standartsprache benachtei-ligt werden und haben bei der Volksabstimmung im letzten Jahr für Mundart am Kindergarten entschieden. Diesen Entscheid gilt es nun umzusetzen. „Die CVP Aargau stimmt deshalb dieser Änderung ohne Begeisterung zu“, so Martin Steinacher.