03.02.2015 / Medienmitteilungen / Familie /

Jede Familie, die Steuern zahlt, profitiert!

Am 8. März 2015 wird die CVP-Familieninitiative zur Abstimmung kommen. Sie besteht aus einem einzigen, einfachen und für alle verständlichen Satz: Kinder- und Ausbildungszulagen sind steuerfrei. Der CVP Aargau ist es ein Anliegen, alle Familien zu entlasten. Daher setzt sie sich für die Annahme der Initiative ein.

Nachdem die CVP Aargau am Parteitag vom 21. Januar 2015 die Ja Parole für die CVP Familieninitiative fasste, setzt sie sich nun ein für ihre Annahme. Familien sind heutzutage starken finanziellen Belastungen ausgesetzt. Das Ziel der CVP-Familieninitiative ist es, diese Belastungen für Familien zu mindern und gleichzeitig ihre Kaufkraft zu stärken.

Jetzt sind die Familien dran
In den letzten Jahren wurden für einige Bevölkerungsgruppen bereits Steuererleichterungen ausgesprochen. Nur die Familien, die Stützen der Gesellschaft und die Zukunft der Schweiz, waren bis jetzt davon ausgeschlossen. Die CVP als Familienpartei findet, dass es an der Zeit ist Familien zu entlasten. Sie betrachtet es als unsinnig, dass Geld, welches den Familien ausbezahlt wird, zu einem Teil gleich wieder an den Staat fällt. Doch genau dies ist der Fall, da von den 5 Milliarden Franken Kinderzulagen, die jedes Jahr an Familien ausbezahlt werden, eine Milliarde als Steuern zurückbezahlt werden. „Bei Annahme der Initiative bleibt das Geld in den Familien und dort gehören Kinder- und Ausbildungszulagen auch hin“, so Grossrat Andre Rotzetter. „Schliesslich würden eine Million Familien von der Initiative profitieren. Denn da sie sich auf die Steuerabgaben der Familien konzentriert, profitieren nicht nur die Oberschichtsfamilien, wie von den Gegnern der Initiative oft behauptet wird. Im Gegenteil, jede Familie, die Steuern zahlt, wird dank der Initiative entlastet. Dies betrifft vor allem den Mittelstand.“

Für Familien im Einsatz
Die CVP Aargau setzt sich stark für die Initiative ein. Bereits am 24. Januar 2015 veranstaltete sie zwei Strassenaktionen in Baden und Aarau. Bei kalten Temperaturen aber mit guter Stimmung und viel Elan warben Vertreter der Kantonalpartei für die Initiative. Weitere Aktionen sind geplant und werden Mitte Februar stattfinden. „Kinder zu haben ist ein Dienst an der Gesellschaft. Familien sollten dabei unterstützt und nicht noch vom Staat bestraft werden“, so Susan Diethelm, Geschäftsführerin der CVP Aargau. „Daher setzen wir uns für die Initiative ein, da sie für alle Familien, unabhängig vom gewählten Lebens- oder Erwerbsmodell ist.“

Ja zu Kindern
Mit der Annahme der Initiative wird mehr als nur die Familie gestärkt. Sie ist auch ein klares Zeichen, dass die Schweiz nicht nur für Unternehmen eine Heimat ist, sondern auch für Kinder. „Ein Ja zur Familieninitiative ist ein Ja zu unseren Kindern und zur besseren Kaufkraft des Mittelstandes“, sagt Grossrätin Marianne Binder. „Kinder sind eine Investition in die Zukunft, von der alle profitieren, nicht nur die Eltern. Dennoch liegt der finanzielle Aufwand bei ihnen.“ Da die Kinder- und Ausbildungszulagen als Einkommen gesehen werden, erschweren sie Familien auch den Zugang zu dringend benötigten Vergünstigungen wie Stipendien und Prämienverbilligungen. Gerade auch in diesem Bereich würden viele Familien von der Initiative profitieren. Deshalb stimmen Sie ja am 8. März 2015! Denn die Initiative entlastet alle steuerzahlenden Familien, fördert ihre Kaufkraft, unterstützt dadurch auch die Wirtschaft und sorgt dafür, dass die Schweiz ein kinderfreundliches Land wird.