18.02.2020 / Medienmitteilungen / Bildung /

CVP unterstützt prüfungsfreien Übertritt in die Berufsmatur II

Der CVP Aargau ist es wichtig, begabten Jugendlichen mit der Berufsmatur II eine attraktive Alternative zu bieten und damit einen Beitrag zur Bekämpfung des Fachkräftemangels zu leisten. Die CVP-Fraktion erachtet daher das Modell eines prüfungsfreien Übertritts mit einer Lehrabschlussnote von mindestens 5.0 als richtig.

Für Inhaberinnen und Inhaber eines eidgenössischen Fähigkeitszeugnisses (EFZ) besteht heute die Möglichkeit, nach beendeter Berufsausbildung die Berufsmaturität für Erwachsene nachzuholen und sich damit den prüfungsfreien Zugang zur Fachhochschule zu sichern. Im Kanton Aargau wird dazu eine Aufnahmeprüfung in verschiedenen Fächern vorausgesetzt.

Potenzial von Berufslernenden fördern
Der Regierungsrat hat erkannt, dass es wichtig und richtig ist, das Potenzial von Berufslernenden, welche die Fähigkeiten für das Bestehen der Fachhochschule haben, zu fördern. Die Fraktion der CVP Aargau unterstützt die Bemühungen zur Bekämpfung des Fachkräftemangels und die komplementäre Stärkung der Berufsmaturität (BM) nach der Lehre.

Attraktive Alternative nach der Lehre
Die tiefere Präsenz am Arbeitsplatz ist gemäss Erhebung der häufigste Grund, den Lernenden den Besuch der Berufsmaturität nicht zu ermöglichen. Die CVP erachten es aber als wichtig, begabten Jugendlichen mit der BM II eine attraktive Alternative zu bieten. In vielen andern Kantonen besteht bereits die Möglichkeit des prüfungsfreien Übertritts in alle Richtungen der BM II.

Prüfungsfreier Übertritt mit Note 5.0 richtig
Trotz der teils grossen inhaltlichen Differenzen in den Bildungsplänen der einzelnen Lehrberufe erachtet die CVP-Fraktion das Modell mit prüfungsfreiem Übertritt mit EFZ-Notendurchschnitt als richtig. Ebenfalls befürworten wir den EFZ-Notendurchschnitt bei einer Note von 5.0.

Vernehmlassungsantwort der CVP Aargau

Kontakt