14.01.2020 / Artikel / /

Landammannfeier: Rede Marianne Binder

Es passiert nicht so oft, dass die wichtigen politischen Ämter im selben Jahr von Exponenten derselben Partei besetzt werden. Ich bin deshalb als Parteipräsidentin der CVP Aargau ausserordentlich stolz, dass wir mit Edith Saner, die Präsidentin des Grossen Rates in unseren Reihen haben und mit dir, lieber Markus den Landammann. Dieses hochkarätige politische Doppelpaket, so meine ich, ist ein Kompliment an die CVP. Ich fühle mich geehrt, dass ich jetzt und hier ein paar Worte sprechen darf und ich danke im Namen der Fraktion und der Parteileitung dafür. Ebenfalls fühle ich mich geehrt, aus der Wakkerpreis-Nachbargemeinde Baden nach Wettingen Grüsse zu überbringen. Man kann bekanntlich meistens nicht beides haben, de Foifer unds Weggli, Wakkerpreis und Landamme! Wir freuen uns für Wettingen. Und ich bin sicher: die Gartenstadt Wettingen freut sich für uns.

Lieber Markus, du wurdest vor vier Jahren gleich im ersten Wahlgang in den Aargauischen Regierungsrat gewählt. Es zeigt das Vertrauen, das die Bevölkerung in dich setzte, und ich meine, du hast es nicht enttäuscht. Deine Bilanz in dieser Zeit als Chef des Schlüssel-Departementes für Finanzen und Ressourcen ist beeindruckend. Du hast die Haushaltsanierung auf Kurs gebracht, einen Schuldenabbau in der Höhe von 254 Millionen erreicht und dies trotz laufender Haushaltsanierung in den Jahren 17 und 18, das jährliche Defizit von 250 Millionen wurde abgebaut und statt jährlich wiederkehrenden Sparrunden wurden langfristige Reformvorhaben in den Departementen aufgegleist. Die Umsetzung der Steuervorlage 17, für welche du dich an vordester Front stark gemacht hast, wurde im Kanton Aargau mit grosser Mehrheit angenommen und als Interessenvertreter gegenüber Bund und Kantonen bei wichtigen Steuer-und Finanzthemen vertrittst du den Stand Aargau hervorragend. Ebenso vetrittst du, das merken wir ja jeweils an deinen engagierten Plädoyers in den Fraktionssitzungen die Interessen der Mitarbeitenden des Kantons Aargau. Dass ihre Leistungen anerkannt werden, liegt dir am Herzen und moderne Arbeitsbedingungen sind für dich eine Selbstverständlichkeit. Dazu gehören etwa die Lohncharta gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit und die Prinzipien der guten Vereinbarkeit von Familien-und Erwerbsarbeit.

Dein Einsatz für deine Mitarbeitenden passt zu deiner Persönlichkeit. Das heisst nicht, dass du nicht Leistungen einforderst, aber du hast die Menschen gern und dass du jeweils auch in deinen Abteilungen tageweise mitarbeitest, beispielsweise in Wettingen auf dem Wagen der Abfallentsorgung tatkräftig Hand anlegtest, zeigt dein Interesse an dem, was andere tun. Führen heisst verstehen, heisst motivieren und selbstverständlich auch auf geschickte Weise delegieren. Das habe ich selbst erlebt. Anlässlich eines heiteren Fraktions-und Parteileitungsabend, (das kommt bei der CVP häufig vor, ein Grund mehr, bei uns mitzumachen), in einer Stunde jenseits Mitternacht, gebaren wir beide einen Vorstoss, den wir am nächsten Morgen noch gerne eingereicht hätten. Da sagtest du zu mir: «Ich schlage vor, du gehst jetzt nach Hause und schreibst den Text, ich gehe auch nach Hause und lege mich ins Bett. Ich brauche schliesslich genug Schlaf, damit ich morgen einen klaren Kopf habe, um deinen Text zu kontrollieren.» Führen heisst motivieren, delegieren, kontrollieren. Auch die Parteipräsidentin…

Lieber Markus, wir gratulieren dir zu deiner Wahl als Landammann, du bist mit Leidenschaft Regierungsrat, du wirst dein Amt als Landammann mit der gleichen Leidenschaft ausführen. Es liegt dir, nahe bei den Aargauerinnen und Aargauern zu sein. Es kommt deinem Naturell entgegen als geselliger und ausserordentlich gmögiger Mensch. Ein Politiker wie es im Büchlein steht. Das Gegenteil von abgehoben. Klar in den Worten und im Denken. Alles Gute: Gemäss deinem Motto: Zäme für euse Aargau.

Zoge am Boge! Lassen wir den Landamme jetzt tanzen, auch zu den Stones oder ACDC wie anlässlich der letzten CVP-Retraite… Wir tanzen gerne mit.

Kontakt