10.03.2018 / Medienmitteilungen / /

Neubelebung des christlich-sozialen Flügels liegt in der Strategie der CVP

Die christlich-soziale Bewegung hatte innerhalb der CVP immer eine starke Stellung. Dieser Flügel, der die Arbeitnehmer vertritt, büsste in den letzten zwanzig Jahren an Bedeutung ein. Um der Bewegung wieder Kraft zu verleihen, wurde vor zwei Jahren das Projekt Christlich-soziale Vereinigung (CSV) aufgegleist. Dies vom Präsidenten der CVP Schweiz, Nationalrat Gerhard Pfister zusammen mit dem  Co-Präsidenten der CSP Schweiz, Grossrat André Rotzetter, Aargau. 

Die CVP Aargau legt Wert auf die Feststellung, dass entgegen der Darstellung in der heutigen Aargauer Zeitung das Projekt CSV nicht gegen das Präsidium der CVP Schweiz gerichtet ist. Im Gegenteil. Die Stärkung des christlich-sozialen Flügels, der Arbeitnehmerschaft, ist in unserem Interesse. Im Interesse der CVP Schweiz und im Interesse der CVP Aargau. Die GV der CSP Schweiz und die Lancierung des Projektes CSV findet am 7. April in Aarau statt. Wir freuen uns auf ein zahlreiches Erscheinen der Medien.

„Vor zwei Jahren haben Gerhard Pfister und ich das Projekt CSV aufgegleist. Es geschah auf seine Mitinitiative hin und im Interesse der CVP und der CSP. Die Christlichsozialen waren immer ein wichtiger Teil der CVP. Wir wollen sie wieder stärken,“ sagt Andre Rotzetter, Grossrat und Co-Präsident der CSP Schweiz. Marianne Binder-Keller, Präsidentin der CVP Aargau ergänzt: „Die soziale Marktwirtschaft gehört zur DNA der Christdemokraten. Wenn die christlich-soziale Bewegung sich wieder besser organisiert, ist das eine erfolgreiche Parteistrategie. Ich habe es immer bedauert, dass sie in den letzten 20 Jahren immer weniger in Erscheinung getreten ist.“

Kontakt