29.11.2017 / Vernehmlassungen / Bildung /

Standort Sozialpädagogik für die Höhere Fachschule Gesundheit und Soziles (HFGS) Aarau

Frage 1
Für die Anmietung und Bereitstellung von Räumlichkeiten für den Bildungsgang Sozialpädagogik der Höheren Fachschule Gesundheit und Soziales (HFGS) Aarau ist ein Verpflichtungskredit von brutto 8.9 Millionen Franken nötig. Dieser setzt sich zusammen aus den einmaligen Kosten für die Planung und den Mieterausbau von 4.6 Millionen Franken und wiederkehrenden Kosten für die Miete, die für zehn Jahre insgesamt 4.3 Millionen Franken betragen. Stimmen Sie diesem Verpflichtungskredit zu?

Anwort: zustimmend

Die CVP nimmt zur Kenntnis, dass aufgrund des starken Wachstums der Studierendenzahl und dem ausgewiesenen Erneuerungsbedarf der vorhandenen Liegenschaft eine Übergangslösung geschaffen werden muss. Das bestehende Gebäude Südallee ist zurzeit stark überbelegt – hohe Klassengrössen, fehlende Räume. Einem langfristigen Übergangszenario mit einer Zwei-Gebäude-Strategie kann die CVP zustimmen. Die Südallee 22 soll dabei einerseits einer Weiternutzung mit Durchführung von baulichen Überbrückungsmassnahmen für den Zeithorizont von gut 10 Jahren dienen. Anderseits soll für den Bildungsgang Sozialpädagogik die Anmietung von zusätzlichen Räumen an einem zentralen Ort umgesetzt werden.

Frage 2
Der Regierungsrat hat im Rahmen der „Gesamtsicht Haushaltsanierung“ mit dem Reformvorhaben „Reform der höheren Berufsbildung (Tertiär B)“ die Überprüfung der Notwendigkeit der kantonalen Trägerschaft aller bisher kantonal geführten Bildungsgänge der Höheren Fachschule beschlossen. Wie im Kapitel 5 des Anhörungsberichts dargelegt, schlägt der Regierungsrat vor, die drei Bildungsgänge der Höheren Fachschule Gesundheit und Soziales (HFGS) Aargau aus finanziellen, inhaltlichen und organisatorischen Gründen an der kantonal getragenen Schule zu belassen. Sind Sie mit diesem Vorgehen einverstanden?

Antwort: völlig einverstanden

Der CVP ist eine qualitative und innovative Ausbildung von Fachkräften von grosser Wichtigkeit. Weder finanzielle noch organisatorische Gründe sprechen für eine Veränderung des vorhandenen Angebotes. Die CVP Aargau begrüsst weiterhin die kantonale Trägerschaft auch speziell unter dem Aspekt, dass die Weiterführung mit der vorgeschlagenen Standortlösung für den Kanton während den nächsten 10 Jahren eine deutlich geringere Nettobelastung zur Folge hat. Eine Aufhebung der Trägerschaft der drei Bildungsgänge an der HFGS zum heutigen Zeitpunkt findet die CVP nicht als sinnvoll.
Aufgrund des Fachkräftemangels ist es von grosser Bedeutung, dass der Kanton Aargau die drei Bildungsgänge der Höheren Fachschule Gesundheit weiterhin anbietet und unterstützt.
Die Weiterführung der kantonalen Trägerschaft muss nach dem Übergangszenarium erneut beantwortet werden.

Kontakt