22.06.2015 / Medienmitteilungen JCVP / /

Zuhören statt zutexten!

Die Junge CVP Aargau hat in Baden eine Strassenaktion ganz unter dem Motto „Zuhören statt zutexten“ durchgeführt. Die Leute haben auf Flipcharts ihre Wünsche, Sorgen, Hoffnungen geschrieben. Die Anliegen wurden daraufhin analysiert.

Drei Nationalratskandidierende der JCVP Aargau kehrten die Sache für einmal um. Nicht die Leute wurden mit Informationen berieselt, sondern diese durften ihre Anliegen anmelden. Anliegen, die in Bern aufgegriffen würden.

Einerseits wurden Passanten gefragt, worin sie in der Schweiz grundsätzlich Verbesserungspotential sehen würden. Ein häufig genanntes kulturelles Anliegen betraf das Wesen der Schweizer. Sie sollten frecher, mutiger, weniger grosszügig und weniger gutmütig sein, sowie sollte mehr gelächelt und Verantwortung übernommen werden. Ein anderer Punkt betraf den fehlenden sozialen Ausgleich als sozial- und wirtschaftspolitisches Problem. Eine etwas ältere Frau bemängelte etwa die fehlende Wertschätzung der Erfahrung älterer Arbeitnehmer. Wenn man die Wahl hätte, werden Jüngere bevorzugt. Ein anderes Problem wurde im zu grossen Einfluss des Staates gesehen, ein Passant hat erwähnt, dass es zu viele Reglementierungen geben würde. Auch müssten unzählige Formulare ausgefüllt werden um das Ziel endlich zu erreichen. Auch die fehlende Toleranz wurde häufig erwähnt, man müsse Freude haben an der Vielfalt. Die Initiativen müssten verständlicher gemacht und rechtlich besser geregelt werden. Auch müssten Jugendliche mehr wertgeschätzt werden für ihre freiwillige Arbeit in der Politik. Dies sei nicht selbstverständlich.

Andererseits wurden die Stärken der Schweiz behandelt. Dabei stach heraus, dass die Individualität und Freiheit des Einzelnen ganz gross geschrieben wird. Jeder darf sein Leben so gestalten, wie er will. Auch die direkte Demokratie wurde hoch gelobt.

Für die Junge CVP Aargau hat sich schlussendlich herauskristallisiert, dass die Leute gehört werden wollen und bereit sind ihre Bedenken anzumelden. Die Standaktion hat uns Nationalratskandidierenden gezeigt, dass Politik bei den Leuten passieren muss, denn in der Schweiz hat das Volk das letzte Wort. Auch ist es illusorisch zu glauben, in der Schweiz sei alles perfekt. Die lösungsorientierte JCVP Aargau hat sich diese Einsicht seit jeher auf die Fahne geschrieben.